Pomade Shop

Geschichtliches

Pomade Barbier 1935

Warum und von wem wurde Pomade erfunden?

Männer hatten schon immer den Drang ihre Haare zu bändigen. Die Anfänge der Haarpomade reichen somit zurück bis ins späte Mittelalter. Anfangs wurde widerspenstigem Haar mit einer Mischung aus Bärenfett, Rindermark und Duftstoffen begegnet. Da Braun Bären so ein schönes, dichtes Fell haben, glaubte man, ihr Fett sei natürlich auch gut für Männer Kopfhaar und Bärte.
Dem Bedarf konnte aber irgendwann nicht mehr nachgekommen werden. Schlaue Köpfe kamen dann auf die Idee das Bärenfett durch Rinder- oder Schweinefett zu ersetzen. Heimlich natürlich . Um den Betrug zu vertuschen, wurden neben Duftstoffen dann auch Farbstoffe beigemischt. Manche Händler legten sogar ein Bärenfell über einen Schweinekadaver um zu zeigen das hier echtes Bärenfett am Start war.

Woher kommt der Name Pomade?

Im 18. Jahrhundert benutze der Adel in Europa eine Mischung aus Äpfeln, Öl und Bienenwachs. Der Name Pomade entstand dann zu dieser Zeit aus der Ableitung vom italienischen und französischen Wort für Apfel. Die Original Haarpomade könnte man also am ehesten dieser Paste zuschreiben.
Um 1873 wurde dann unter anderem die britische Firma Morgan’s Pomade gegründet, welche bis heute Pomaden und Hairstyling Produkte fertigt und vertreibt.

Zur Zeit des Wirtschaftsaufschwunges in den Goldenen 20gern wurde Haarpomade in den USA dann richtig populär. Stars wie Rudolph Valentino oder Joe Louis waren mit ihrem Look Vorbild für die Männer der damaligen Zeit. Pomadierte Haare galten zu dieser Zeit als ein Wahrzeichen gepflegter Männlichkeit. Im Jahr 1925 kam „Murray’s Superior Pomade“ auf den Markt, welche auch heute noch erfolgreich auf dem Markt ist. Frisuren mit glänzenden Haaren lagen bis zum Ende der 50er Jahre hoch im Trend. Besonders der damalige Rebellen und Rock’n‘ Roll Lifestyle mit Ikonen wie Elvis Presley, James Dean und Johnny Cash begründete den Mythos rund um die Pomade. Elvis und Johnny benutzen damals übrigens unter anderem Brylcream und Royal Crown Pomade, welche heute noch erhältlich sind.

Pomade Barbier 1935
Restaurant & Barbier um 1935

Was passierte in Europa?

Die Pomadewelle schwabte natürlich auch nach Europa. Der Stoff, aus dem gute Frisuren gemacht sind, fand auch hier und in anderen Ländern eine große Anhängerschaft. Bekannt sind zum Beispiel die Teddy Boys aus England. In Deutschland ebbte das Interesse nach den 50’er Jahren aber wieder langsam ab. Das Interesse ließ nach, Zeiten und Trends änderten sich, die politische Kultur setzte mehr auf lange Haare als auf glatte, glänzende Styles. Von Rockabilly’s, Greasern und Teddy Boys wurden Pomaden aber weiterhin verehrt und verwendet. Nach einem kurzen Revival im Zuge der Disco Ära in den 70’er Jahren ist Haarpomade nun seit einigen Jahren wieder populär. Kleine Manufakturen wie Pompys Pomade bringen den feinen Stoff verstärkt zurück auf den Markt und wieder ins Gedächtnis von uns Männern.

Bestandteile

Welche Pomade Arten gibt es?

Man unterscheidet in der Regel 3 Arten: die Ölbasierende Pomade, die wasserbasierende Haarpomade sowie die unorthodoxe, wasserbasierte Pomade.
Ölbasierende Pomaden sind die klassischen Pomaden mit sehr starkem Halt. Sie halten euer Haar sicher und fest in Form. Sie härten nicht aus, sind aber auch schwer auszuwaschen. Sie basieren meist auf Petroleum oder Vaseline. Es gibt aber auch einige Hersteller die auf beides verzichten.
Wasserbasierende und wasserlösliche Pomaden haben einen ähnlichen aber nicht ganz so festen Halt. Im Gegensatz zu den ölbasierenden Varianten härten sie mehr aus, das Haar wird also eher fest, wie bei der Verwendung von Gel. Sie haben aber den großen Vorteil leicht auswaschbar zu sein.
Die dritte Gruppe, unorthodoxe, wasserbasierte Pomaden, vereinen die Vorteile der beiden anderen. Sie sind weich und dadurch leicht anzuwenden, haben das Haar dennoch fest im Griff und härten aber nicht aus. Das Haar kann also später auch noch neu gestylt werden. Diese Haarpomaden sind leicht auswaschbar und besitzen fast nur natürliche Inhaltsstoffe.

Woraus besteht Pomade?

Die Zeiten von Bärenfett sind Gottseidank vorbei. Heutige Pomaden bestehen zum Großteil aus Vaseline (Petrolatum). Dazu kommen Öle von Kokosnuss, Olive, Mandel oder Aloe-Vera, Duftstoffe und außerdem noch natürliche Zutaten wie Lanolin (Wollwachs) oder Bienenwachs. Etwas Chemie ist in der Regel dann auch noch im Spiel. Die Inhaltsstoffe richten sich aber auch nach der Art der Pomade. Matte Sorten enthalten zum Beispiel weniger Lanolin, glänzende mehr davon. Hersteller klassischer Pomaden nach alten Original Rezepten, von Produkten mit langer Tradition aber auch manch moderner Hersteller verzichtet dabei auf den Einsatz von zu viel Chemie wie z.B. Parabenen, Silikonen oder ähnlichem. Alle Pomaden werden ohne Alkohol hergestellt, daher pflegen sie Haar und Kopfhaut und trocken sie nicht aus.
Pomade wird maschinell oder in Handarbeit nach strengen europäischen Richtlinien zur Herstellung von Kosmetika produziert. Dabei werden in der Regel nur Rohstoffe bester Qualität verwendet.

Stärken

Pomaden werden für euch in verschiedenen Stärken hergestellt. In der Regel unterscheiden man drei Arten: weich, mittlerer Halt und Starker Halt.

Weiche Pomaden sind dagegen eher zur Pflege des Haares und geben ihm einen natürlichen Glanz. Mittelfeste Pomaden geben eurem Haar für etwa einen halben Tag eine feste Form, lassen die Haare aber weicher als feste Sorten. Feste Pomaden sind für einen sehr langen und festen Halt eurer Haare. Sie geben euch meist einen eher matten Look. Ausnahmen bestätigen die Regel – lest was drauf steht!

Und dann gibt es da noch die Knüppelharte Variante. Der Name spricht für sich.
Pomaden werden zudem noch mit unterschiedlichen Konsistenzen und Texturen angeboten. Jeder Hersteller hat da seine ganz eigene Auswahl im Angebot.

Weiche Pomaden - leichter Halt und schöner Glanz

Mit den weichen oder leichten Sorten könnt ihr eure Haare in Form bringen und sie pflegen. Sie geben dem Haar wenig Halt, bieten aber durch ihre Zusammensetzung und Konsistenz die perfekten Bedingungen für einen lockeren, glänzenden Look, der das Haar nicht hart erscheinen lässt. Euer Look kann immer wieder mit dem Kamm oder den Fingern aufgearbeitet werden. Slickback Frisuren werden es euch danken diese Pomaden zu nehmen.

Uppercut – Leichter Halt – perfekt für Slickback Friesen, leichter Kokosnussduft

Murray’s Super Light Pomade – der Klassiker – glänzendes Finish, besonders für trockenes Haar

Fettkopp Soft Pomadefrischer Limettenduft und leichter Glanz

DAX – short and neat Pomade – für weiches & trockenes Haar, pflegend und fast Duftfrei, schöner Glanz

Mittlerer Halt - für den normalen, täglichen Style

Ein mittelstarker Halt tut genau, was der Name sagt. Euer Haar ist damit formbar und verliert nicht so schnell seinen Halt. Kennt ihr die weiche Variante und wollt etwas mehr Form und Volumen seid ihr damit richtig beraten.

The Daimon Barber No.1 Hair Pomade – mittlerer Halt für normale Friesen, gut auswaschbar und süßlicher Duft

Murray’s 50-50 Special Edition – Mischungs aus fester Superior und weicher eXelento Pomade mit starkem Glanz

Charlemagne Mittlerer Halt und mattes, leichtes Finish bei dezentem Duft

Layrite Original Pomade – mittelfest und wasserbasiert, also leicht auswaschbar, eher Matt, perfekt für Einsteiger

Harter Stoff - mit starkem Halt für eine laaange Zeit

Eine imposante Frisur braucht Halt und Volumen, dafür ist diese Abteilung genau die richtige. Ihr wollt gesehen werden und auffallen, ihr habt nichts dagegen, dass eure Pomade Frisur ewig hält und sich die Haarpomade unter keiner Bedingung von eurer Frisur trennen will? Dann nehmt eine von den Starken Sorten. Euer Haar bleibt formbar, sitzt aber auch mit viel Volumen längere Zeit und bei jedem Wetter bombenfest. Seid gewarnt: Wenn ihr Anfänger seid, startet besser mit einer weicheren Variante um Erfahrungen zu sammeln.

Uppercut Deluxe Monster Hold – klassische Pomade mit sehr festem Halt und dezentem Duft

Charlemagne – Grease Pomade – sehr starker Halt aber wasserlöslich und leicht auszuwaschen, angenehmer Duft

Layrite Cement Clay –  mit extra starkem Halt und auf Wasserbasis, mattes Finish und mit mildem, süßlichem Duft

High Life Heavy Pomade – mit sehr festem halt und angenehmem Kokosduft, schwer auswaschbar

Anwendung

Wann benutzt man Pomade?

Pomade geht immer! Egal welchen Look ihr tragt, Pomade gibt ihm Glanz, Halt und das passende Finish.
Ok, eine Ausnahme, wenn ihr ins Bett geht ist eine Haarpomade vielleicht gerade nicht das richtige…
Mit Pomade bekommt ihr die passende Friese zur eurem Klamotten Stil. Sie dient zur Festigung, zur Formung und zur Pflege eurer Haare. Und selbst wenn ihr mal nicht euren eigenen Stil tragen könnt, sorgt SIE dafür das ihr euch trotzdem sicher fühlt.

Wie benutzt man Pomade?

Die Verwendung von Haarpomade ist eine kleine Kunst für sich – aber kein großer Akt. Je nach Sorte arbeitet ihr eine kleine Menge davon ins Haar ein und formt dann euren Style. Bei festen Haarpomaden wärmt man diese vorher mit dem Fön an um sie geschmeidiger zu machen. Bei mittelfesten und weichen Sorten reicht das verreiben in den Handflächen um sie anzuwärmen. Nach dem Aufbringen ins Haar wird die Pomade sanft eingearbeitet und anschließend das Haar mit Kamm oder Bürste in Form gebracht. Eine zweite Ladung von dem guten Zeug und erneutes Kämmen geben eurer Frisur dann den letzten Schliff. Dabei können auch verschiedene Pomaden zusammen benutzt oder gemischt werden. Je nachdem welchen Style ihr erreichen wollt.
Aber Vorsicht, Mann neigt dazu mengenmäßig zu übertreiben aber hier ist weniger eindeutig mehr.

Wieviel Pomade nimmt man denn?

Beginnt mit wenig Pomade und steigert euch langsam. Zu viel Haarpomade sieht besonders bei längerem Haar einfach nur übel fettig aus, das ist kein Look den ihr tragen wollt! Ihr könnt euer Haar abschließend nochmal etwas anföhnen um die Pomade im Haar geschmeidig zu machen. Früher legte man dann auch kurz ein feuchtes, heißes Handtuch auf den Kopf um die Haare näher an die Kopfhaut zu bringen.
Am besten lässt sich Haarpomade auftragen und formen wenn das Haar frisch gewaschen und noch leicht feucht ist. Bei trockenem Haar neigt Mann auch eher dazu zu viel davon zu verwenden.
Eure Hände reibt ihr anschließend zuerst mit einem trockenen Handtuch ab um sie sauber zu bekommen, die Reste wascht ihr dann mit Seife ab.

Wie lange hält die Pomade denn?

Je nach verwendeter Pomade hält eure Friese dann einige Stunden – oder Tage. Wenn das Wetter sehr heiß ist, kommt aber auch die beste Haarpomade an ihre Grenzen und gibt auf. Abgesehen davon könnt ihr die Pomade aber natürlich jederzeit neu modellieren und kämmen oder mit etwas zusätzlicher Pomade ein Build-Up machen.

Waschen

Wie wäscht man Pomade aus?​

Wann sollte man Pomade überhaupt auswaschen?

Ihr könnt eure Pomade Frisur natürlich so lange tragen wie ihr wollt. Nach einer gewissen Zeit solltet ihr euch aber trotzdem mal dran machen eure Haare wieder von der Pomade zu befreien. Das Fett verschließt nämlich die Poren von Haar und Kopfhaut. Somit kann es nach einer gewissen Zeit zu Pickeln und Akne kommen. Das juckt dann ungemein und sieht auch nicht wirklich gut aus. Lasst das Zeug also nicht zu lange drin und wascht es immer wieder mal regelmäßig aus.

Womit wäscht man Pomade aus?

Die Hersteller machen sich natürlich auch Gedanken darüber seit es Haarpomade gibt. Viele haben ihre eigenen speziellen Shampoos entwickelt und auf den Markt gebracht. Je nachdem wieviel und welche Sorte ihr im Haar habt funktionieren sie mehr oder weniger gut. Bei den wasserbasierenden Pomaden ist das kein Thema, Shampoo ins Haar, aufgeschäumt und ausgespült, fertig.

Pomade aus den Haaren waschen
Pomade auswaschen!

Bei den Ölbasierenden Varianten wird es um einiges härter, diese wurden geschaffen um in eurem Haar zu bleiben. Da ist es mit einmal waschen nicht getan. Abgesehen von den angesprochenen Spezial Shampoos gibt es noch einige Tricks wie ihr der Pomade zu Leibe rücken könnt.

Zum einen hilft mehrmaliges waschen, zum zweiten solltet ihr einmal Shampoo mit Öl (z.B Olive) im Verhältnis 1:1 mischen und damit die Haare waschen. Nach dem einschäumen müsst ihr es dann 15 Minuten einwirken lassen. Das Öl löst die feste Struktur der Haarpomade auf und macht es für das Shampoo einfacher es vom Haar zu trennen. Wenn ihr Öl verwendet, lässt sich das wiederum gut mit Hilfe von Conditioner ausspülen. Wenn ihr eine sehr weiche Pomade verwendet habt, könnt ihr der auch mit Trockenshampoo den Gar ausmachen. Anschließend solltet ihr eure Haare dann noch einmal ganz normal waschen.

Anti-Pomade-Shampoos

Hairgum Shampoo

High Life Clean Sweep Degreasing Shampoo 

Dax Deep Cleansing Removing Shampoo

Reuzel Scrub Shampoo

Schmier-Ex Shampoo from Rumble59 

Wasserlösliche Pomaden

Habt ihr keinen Bock auf ewiges Auswaschen und herumprobieren, dann nehmt eine von den folgenden Pomaden. Alles sind auf wasserbasis und lassen sich dadurch ganz easy auswaschen. Genau wie Ölbasierende gibt es diese natürlich auch in verschiedenen Stärken.

Prospectors Gold Rush Pomade – Mittlerer Halt & Wasserbasierend daher leicht zu entfernen, mit Hanföl und angenehmem Duft

SuavecitoStarker Halt & Wasserbasierend – Männlicher Duft, wenig Glanz & extra starker Halt, dazu leicht auswaschbar

Charlemagne Starker Halt & Wasserbasiert daher leicht auswaschbar, angenehmer Herrenduft

UppercutMittelfester Halt – Wasserlöslich und daher easy auswaschbar mit leichtem Kokosduft

Frisuren mit Pomade

Welche Frisuren macht Pomade möglich?

Je nachdem welchen Haartyp ihr habt, lassen sich damit verschiedene Frisuren stylen. Die richtige Pomade ist dabei für eure Pomade Frisur natürlich entscheident. Die Hersteller haben für die einzelnen Haartypen auch unterschiedliche Pomaden im Angebot und geben in der Regel auch Tipps, was zu welchen Haar passt. So benötigt dickes Haar eher feste Pomade, während dünnes oder mittellanges Haar eher mit mittelfesten Pomaden auskommt.

Bekannte Pomade Frisuren sind zum Beispiel:

Der Duck’s Ass oder auch Ducktail genannt:

Diese Frisur wurde angeblich 1940 von Joe Cirello erfunden und erfreute sich besonders in 50er Jahren großer Beliebtheit. Viele Teddy Boys und Rocker trugen damals diesen Stil. Ihr benötigt für diese Frisur wenigstens mittellange Haare, sonst wird das nichts. Um den typischen Entenarsch zu formen, werden die Haare auf beiden Seiten immer wieder mit sehr viel Haarpomade nach hinten gekämmt. Mit dem Kamm wird ein zentraler Scheitel definiert, der von oben bis zum Nacken verläuft. Der obere Teil der Haare wird beispielsweise zu einem Pompadour gestylt, als Flattop getragen oder zu einer langen Strähne gerollt, die dann ins Gesicht hängt. Ihr solltet hier mit einer mittelfesten Pomade arbeiten, ist euer Haar besonders dick, nehmt die feste Variante. Um eurem Haar zusätzlichen Glanz zu verleihen, arbeitet mit zwei Pomaden: einer festen für den Style und einer weichen für den Glanz.

Die Elvis Tolle oder auch Pompadour genannt:

Der Pompadour wurde schon im 18ten Jahrhundert erfunden und nach Madame Pompadour benannt. In den späten 50er und Anfang der 60er Jahre wurde er dann durch Stars wie Elvis Presley auch bei Männern populär. Es gibt viele Varianten, aber bei allen wird das Haar über der Stirn volumenreich und weit nach oben gestylt getragen. Auch hierfür benötigt ihr wenigstens mittellanges Haar. Der Pompadour wird oft mit anderen Frisuren wie beispielsweise dem Duck’s Ass kombiniert. Um deinem Haar dauerhaft den Stand zu geben, solltet ihr hierfür unbedingt eine feste Pomade verwenden. Eine moderne Steigerung des Pompadour ist der Razor Faded Pompadour. Bei dieser Frisur werden die seitlichen Haare und das Nackenhaar extrem kurz rasiert. Ein Scheitel setzt dann genau über dem höchsten Punkt der Augenbraue an. Das Deckhaar am Scheitel wird hoch und zur Seite oder nach hinten gestylt.

Der Slickback:

Diese Frisur ist relativ easy zu machen und erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Auch viele bekannte Stars tragen immer wieder diesen Look. Für den Slickback wird das längere, obere Deckhaar streng, glatt und glänzend nach hinten gekämmt. Das Haar an den Seiten des Kopfes und im Nacken wird sehr, sehr kurz rasiert. Der Slickback wird auch oft mit einem Undercut kombiniert. Wenn du weiches Haar hast, nutze eine leichte, bei dickerem Haar eine mittelfeste Pomade.

Der Quiff:

Der Quiff wurde schon um 1800 in Frankreich erfunden. Er ist eine Mischung aus Pompadour, Flattop (Bürstenschnitt) und Irokese. Ihr könnt ihn mit mittellangem Haar am besten stylen. Das längere Deckhaar auf der Oberseite wird nach hinten hin zum Hinterkopf und an den Seiten kürzer, aber meist nicht ganz abrasiert. Wichtig, die Seiten sollten aber sichbar kürzer sein als das Deckhaar. Das Deckhaar wird dann zu einer Tolle mit Volumen gestylt. Verwendet hierfür auch starke Pomaden für einen langen Halt.

Marken

Welche bekannten Pomade Marken gibt es?

Auch bei Haarpomade gibt es Marken wie Sand am Meer. Gute und Schlechte. Viele bekannte Marken haben sich ihren guten Ruf über Jahre hinweg erarbeitet sind deshalb so beliebt. Es gibt aber auch einige junge, aufstrebenden Hersteller die einen ersten und zweiten Blick verdient haben.
Zu den beliebtesten und bekanntesten Marken gehören beispielsweise:

Schmiere / Rumble59

Schmiere ist die Pomademarke des Kultlabels Rumble59, welches im Jahr 2007 in Deutschland gegründet wurde. Das Label Rumble59 hat sich auf seiner Webseite selbst so definiert „30% Rock’n’Roll | 10% Vintage | 15% Pin Up | 15% Rebel | 40% Denim = 110% ATTITUDE!“. Ihr könnt mit Schmiere nicht viel falsch machen, die einzenen Sorten riechen gut, sorgen für perfekten & guten Halt und schönen Glanz. Die geil gestylten Dosen an sich sind schon Kult und auch in diversen Special Editions erhältlich. So wie es sein soll. Rumble59 – persönlicher Favorit. Damit dürfte alles gesagt sein.

SchmiereWeich Ooby Dooby – from Rumble59 – schöner Glanz & leichter Halt für perfekte Slickback’s, Waldfruchtduft

Schmiere –  Mittel Bebop a Huba – from Rumble59 – mittlerer Glanz und Halt mit Kaugummiduft, derzeit persönlicher Fav

SchmiereWasserbasiert Hartfrom Rumble59 – fester Halt und trotzdem easy auszuwaschen, perfekt für Einsteiger, Kirschenduft

Schmiere – Barbershop S.E. – knüppelhart – from Rumble59  – hält wie der Name es schon sagt, dazu mit leichtem Lavendelduft

Reuzel

Reuzel Pomade ist Kult und kommt aus den Niederlanden. Ganz dem Rock’n‘ Roll und der klassischen Barbierkunst verschrieben, wurde dieses gute Zeug für Feine Männer, Greaser, Rocker, Rockabilly’s, Biker und Raufbolde entwickelt. Wenn jemand sein Produkt nach „Schweinefett“ benennt, kann das nicht so falsch für Männer sein. Auch hiermit macht ihr nichts falsch, die vielen guten Bewertungen zeigen eindeutig, das Reuzel etwas taugt!

Reuzel Green Grease Medium Hold Pomade – mittlerer Halt und leichter Glanz dazu dezenter Apfelduft

Reuzel Red Medium High Sheen Pomade – mit extra starkem Glanz und fruchtigem Duft, leicht auswaschbar

Reuzel Blue Strong Hold High Sheen – leicht asuwaschbar aber extra starker Halt und wahnsinns Glanz, dezenter Duft

Reuzel Pink Grease Heavy Hold Pomade – sehr fester Halt bei mittlerem Glanz und fruchtiger Duft

Dapper Dan

Was mit einer erfundenen Pomademarke im Kultfilm “O Brother where art thou” anfing, hat sich mittlerweile zu einem echten Label entwickelt. In verschiedenen Stärken erhältlich, könnt ihr euch nun im realen Leben mit Dapper Dan als wahrer Gentleman stylen. Seid ihr ein „Dapper Dan“, ein eleganter Mann?

Dapper DanMedium Hold & Medium Shine – Water Based,  leicht auswaschbar mit Duft nach Vanille und Zitrone

Dapper DanMedium Hold Men’s Pomade – traditionell mit Ananas Duft und viel Glanz

Dapper Dan – Matt Clay Strong Hold – sehr fester Halt, mattes Finish und fruchtiger Duft

American Crew

Das Label American Crew wurde im Jahr 1994 vom Stylisten David Raccuglia gegründet. Als weltweit führende Marke für professionelle Herrenpflege bietet die Marke unter anderem Pflege und Styling Produkte an. Die Pomaden von American Crew könnt ihr natürlich in verschiedenen Stärken und auch auf wasserbasis kaufen. Wenn ihr es wie ein moderner & professioneller Barbier machen wollt, nehmt American Crew.

AMERICAN CREW – Leichter Halt & Mattes Finish – Pomade 

AMERICAN CREWMittlerer Halt & viel Glanz – Pomade 

AMERICAN CREW – Starker Halt & viel Glanz – Pomade

AMERICAN CREWHeavy Hold Pomade – wasserbasiertstarker Halt und viel Glanz

Fragen

Tipps rund ums Thema

Was ist mit Pomade vergleichbar, was wäre eine Alternative?

Haarwachs. Er ist Haarpomade recht ähnlich, auch sehr gut zu verarbeiten und härtet nicht aus.

Was ist besser, Pomade oder Gel?

Das kommt ganz darauf, an was ihr mit euren Haaren anstellen wollt. Wenn euch Pflege Effekte egal sind und ihr eine betonharte Frisur haben wollt, deren Style sich nicht mehr ändern lässt, greift zu Haargel. Wenn ihr euer Haar und die Kopfhaut schonend behandeln wollt und die Frisur auch später noch einmal auffrischen wollt, nehmt Pomade.

Kann man Pomade auch für den Bart nehmen?

Ja, natürlich! Genau wie beim Kopfhaar gebt ihr eurem Bart so Pflege und Halt. Damit bringt ihr auch den wildesten Bart in Form. Viele Hersteller haben dafür extra verschiedene Bartpomaden in unterschiedlichen Stärken und Glanzstufen entwickelt. Für einen kurzen Bart nehmt Bartbalsam, für einen längeren Bart Bartpomade. Achtet darauf, sehr harte und feste Sorten reißen euch bei der Einarbeitung eventuell die Barthaare heraus. Das Auswaschen von festen Bartpomaden ist dann auch noch mal wieder ein anderes Thema.

Gute Bart Pflegeprodukte und Bartpomaden sind beispielsweise: Stenz Beard Balm HIAGST, Reuzel Beard Balm, Wildwuchs Bartpflege Havanna, Mr. Bear Family Beard Balm Woodland und Bartmann Mentum Bartpomade.

Gibt es Pomade für Augenbrauen?

Ja, die gibt es auch. Man nennt sie Dipbrow Pomade und sie dient dem Styling der Brauen. Dafür wird sie in unterschiedlichen Farbtönen und Pigmentierungen angeboten. Bekannt ist hier zum Beispiel die Anastasia Beverly Hills Dip Brow Pomade.

Ist Pomade gesund für die Haare?

Ja, es pflegt Haar und Kopfhaut. Dadurch, das fast nur natürliche Inhaltsstoffe und kein Alkohol enthalten sind, trocknet es die Haare nicht aus. Sie bleiben geschmeidig, glänzend und gepflegt.

Welche Nachteile hat Pomade?

Klartext. Feste Pomaden lassen sich sehr schwer auswaschen. Mehrere Haarwäschen oder der Einsatz von speziellen Shampoos werden da fast Pflicht. Durch das häufige Waschen oder die angesprochenen Shampoos, werden aber auch die Kopfhaut und die Haarstruktur angegriffen und ein schützender Fettfilm entfernt. Wenn die Pomade zu lange im Haar belassen wird, verstopft sie die Poren. Das führt unter Umständen zu Pickeln und/oder Ausschlag. Menschen mit empfindlicher Kopfhaut sollten daher genau abwägen, welche Haarpomade sie verwenden. Bei langen Haaren sieht Pomade schmierig oder ölig aus, wenn man zu viel davon verwendet. Aber wer weiß, ist das euer Bad Boy Look?

Wonach riecht Pomade?

Die Hersteller wollen es uns Männern natürlich so angenehm wie möglich machen und unser Haupt mit schönen Düften umschmeicheln. Daher hat jede Pomade ihren eigenen Duft. Das ist entscheidend, denn nicht jeder mag jeden Duft. Es ist wie mit Parfum, letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, welcher Duft ihm liegt. Testet es aus!

Was ist Hair Tonic?

Haarwasser. Pflegt trockenes Haar, beugt Schuppen vor, spendet Feuchtigkeit, stärkt und repariert angegriffenes Haar – sagt man. Auf jeden Fall kann man es anwenden, bevor Mann sein Haar stylt. Ein paar Tropfen werden mit einem Kamm ins Haar eingekämmt oder mit den Fingerspitzen sanft in die Kopfhaut massiert. Anschließend könnt ihr euer Haar gewohnt stylen. Hair Tonic kann, aber auch ohne Pomade als Haarpflege verwendet werden.

Gute Hair Tonic’s sind zum Beispiel Dapper Dan Hair Tonic Green oder Blue, Lucky Tiger Hairtonic und Reuzel Hairtonic.

Wo kann ich Pomade kaufen?

Pomaden sind im normalen Handel nicht ganz so einfach zu bekommen. Drogerien oder Supermärkte sind dafür nicht geeignet, sie haben oft nur ihre eigenen Hausmarken im Angebot. Wer etwas Besseres oder Besonderes, wie die hier vorgestellten Marken, sucht, der muss entweder eines der wenigen spezialisierten Ladengeschäfte aufsuchen oder eben über das Internet bestellen.

Hier, über uns, bekommt ihr ganz easy die Pomaden von Amazon zu einem guten Preis. Der Vorteil, ihr könnt dort noch weitere Informationen zu den Produkten lesen und seht die Bewertungen der User.